Regelung bei Erkrankung

Drucken

Regelungen bei Erkrankung, Unterrichtsbefreiung, Beurlaubung. Download des Entschuldigungsformulars.

1. ENTSCHULDIGUNG (=Versäumnis wegen Erkrankung)

Die ärztliche Bescheinigung muss während der Krankheitszeit ausgestellt worden sein. Nachträglich erstellte Bescheinigungen werden nicht akzeptiert. Bei versäumten Leistungsnachweisen muss die Bescheinigung spätestens an dessen Datum ausgestellt worden sein.

Es werden nur Bescheinigungen anerkannt, die vom Arzt persönlich unterschrieben sind.

Aus der Bescheinigung muss hervorgehen, dass der Schüler „arbeits- oder schulunfähig erkrankt“ ist. Es genügt nicht nur in der Sprechstunde gewesen zu sein.

2. ENTLASSUNG aus dem Unterricht

3. BEURLAUBUNG

4. LANGFRISTIGE UNTERRICHTSBEFREIUNG FÜR EIN EINZELNES FACH

Eine Befreiung von der Teilnahme am Unterricht in einzelnen Fächern (z. B. Sport) für einen längeren Zeitraum ist ausschließlich bei der Schulleitung mit entsprechendem Nachweis vorab zu beantragen (Unterschrift eines Erziehungsberechtigten bei nichtvolljährigen Schülern). Konsequenz ist ein Eintrag im Zeugnis.

5. VERSÄUMTER UNTERRICHTSSTOFF

Der Schüler ist verpflichtet, versäumten Unterrichtsstoff selbstständig nachzuholen.

Nach pädagogischem Ermessen ist es dem Klassenleiter vorbehalten, Schülern mit auffällig vielen Fehlzeiten Attestpflicht aufzuerlegen.

Schüler, die in der 12. Klasse mehr als 5 Tage ohne ausreichende Entschuldigung versäumt haben, werden NICHT zur Abschlussprüfung zugelassen (vgl. § 63 (2) FOBOSO).